Schon zu Lebzeiten Vermögenswerte übertragen? Wir beraten Sie ausführlich.

Viele Menschen beschäftigen sich intensiv mit der Frage, ob ein Testament die optimale Lösung für einen Vermögensübergang ist – oder ob es nicht sinnvoller ist, bereits zu Lebzeiten Vermögen zu übertragen.

Grundsätzlich sollte hier jeder Einzelfall für sich betrachtet werden. Wobei mehrere Aspekte eine besonders wichtige Rolle spielen, wie zum Beispiel persönliche Verhältnisse, familiäre Begebenheiten sowie Zusammensetzung und Größe des Vermögens.

Wenn Sie Ihre Vermögensnachfolge zu Lebzeiten vornehmen, können Sie diese individuell gestalten, kontrollieren und steuern. Oftmals ist es auch so, dass Eltern einfach bei der Verwaltung des Vermögens entlastet werden möchten – das tun Kinder, wenn sie die Vermögensverwaltung übernehmen. Gleichzeitig bedeutet das auch ein hohes Maß an Verantwortung.

Ob zwischen Eltern und Kindern ein besseres Verhältnis entsteht, wenn Vermögen zu Lebzeiten übergeben wird oder das Vermögen bis zum Todesfall in der eigenen Hand bleibt, ist nicht verallgemeinerbar. So oder so ist diese Entscheidung eine sehr persönliche.

Wenn Sie sich zu einer Vermögensübertragung zu Lebzeiten entscheiden, müssen Sie auch weit in die Zukunft denken. Bestimmte Ausgleichs- und Anrechnungspflichten zur Gleichbehandlung Ihrer Kinder können nur im Zeitpunkt der Übertragung getroffen werden. Wenn Sie hier etwas übersehen oder vergessen, ist Streit nach dem Erbfall praktisch vorprogrammiert.

Allerdings muss ein solcher Entschluss sehr genau überlegt sein. Steuerersparnisse allein sollten nie der einzige ausschlaggebende Grund sein – schließlich kann man nie wissen, ob sich persönliche Beziehungen zu Vermögensempfängern nicht auch einmal ändern. Im Vordergrund sollte immer Ihre eigene wirtschaftliche Absicherung stehen.

Regelungsziele, die Sie auf jeden Fall beachten sollten:

  • Gerechte Verteilung unter den Kindern
  • Erleichterung der späteren Erbauseinandersetzung
  • Geringhaltung von Pflichtteilsansprüchen
  • Vermeiden eines nicht nötigen Schenkung- und Erbschaftsteueranfalls
  • Sicherung des Übergebers durch Rückforderungsrechte und durch das Einräumen von Leibrente, Nießbrauch, Wohnrecht etc.

 

Sprechen Sie in einem ersten Beratungsgespräch über Ihre Wünsche und Vorstellungen und wir werden gemeinsam die für Sie optimale Lösung finden.