Testament und Erbvertrag

Sorgen Sie rechtzeitig und richtig vor. Wir unterstützen Sie dabei.

 

Es ist ein noch viel zu weit verbreiteter Trugschluss, dass ein Testament nicht nötig sei, weil das Gesetz alles und ganz automatisch regelt. Es ist vielmehr so, dass die gesetzliche Erbfolge den heutigen speziellen familiären Verhältnissen sowie den Vermögensverhältnissen jedes einzelnen oftmals nicht gerecht wird.
Es kann weitreichende  Konsequenzen haben, sich hier „blind“ auf den Staat zu verlassen. Denn gibt es etwas Schlimmeres, wenn es nach einem Todesfall zum Streit unter den Angehörigen kommt, nur weil der Erbfall nicht detailliert geklärt ist. Nicht selten zerbrechen so ganze Familien, weil es zu Ärger und schließlich Gerichtsverfahren kommt. Die Familie gehört an den Wohnzimmertisch, nicht vor den Richtertisch.
Ihr Besuch auf unserer Homepage ist der erste Schritt zu Ihrer Lösung. Ein Termin in unserer Kanzlei sollte der nächste sein. Es ist verblüffend, dass es noch so viele Menschen gibt, die sich zu Lebzeiten keine Gedanken zur eigenen Vermögensnachfolge machen – auch wenn nahezu jeder von uns Berichte über erbitterte Streitereien rund um ein Erbe kennt. Altersvorsorge, Absicherung bei Krankheiten oder Unfällen und übergreifende Lebensplanung beschäftigen uns sehr und ständig – nur das Thema „Was passiert eigentlich beim Todesfall?“ verschieben viele Menschen “auf später“. Leider kommt es häufig vor, dass „später“ zu spät ist.

Das Spektrum erbrechtlicher Gestaltungsmöglichkeiten ist breit:

  • Einzeltestamente
  • Ehegattentestamente
  • Erbverträge
  • Testamente und Regelungen für Patchworkfamilien
  • Geschiedenentestamente
  • Testamente nichtehelicher Lebenspartner
  • Unternehmertestamente
  • Behindertentestamente
  • Bedürftigentestamente

Ihr Testament – maßgeschneidert nach Ihren Vorstellungen, individuellen Anliegen und Wünschen – stellt sicher, dass Ihr Vermögen an die Menschen weitergegeben wird, denen Sie es gönnen. So wird Ihr Lebenswerk exakt nach Ihren Vorgaben fortgeführt.

Es geht um alles, was Sie haben. Nehmen Sie diese Fragen also nicht auf die leichte Schulter. Oder ist Ihnen der juristische Unterschied zwischen Vollerbe, Schlusserbe, Vorerbe, Nacherbe oder Ersatzerbe wirklich klar? Oder der elementare Unterschied zwischen „vererben“ und „vermachen“  Fehler bei der Testamentsgestaltung sind fast nie zu korrigieren, da sie erst nach dem Erbfall erkannt werden.

Vereinbaren Sie einen Beratungstermin in unserer Kanzlei. In einem persönlichen Gespräch werden wir Ihnen die Wege aufzeigen, wie Sie das „Danach“ richtig vorbereiten und selbst regeln, anstatt es Gerichten zu überlassen.